Melting Pot

Themenräume beim  15. up-and-coming Int. Film Festival Hannover 2019

Streiten, fachsimpeln, netzwerken — In unseren Melting Pots können alle anwesenden Filmemacher*innen zusammenkommen und zu Aspekten des zukünftigen Filmschaffens diskutieren und kreativ sein. An drei Festivaltagen öffnen die Themenräume mit einem jeweils anderen Fokus.

Hier kann und soll jede und jeder mitreden und eigene Erfahrungen und Argumente beisteuern. Gäste aus der Filmbranche – von Hochschule über Produktion bis zur Förderung – werden dabei Impulse und wertvolle Tipps und Tricks für junge Filmschaffende liefern.

Die Melting Pots sind international ausgerichtet, so dass sowohl Englisch als auch Deutsch gesprochen wird.

Jedes beim Festival anwesende Filmtalent — ob im Wettbewerb oder nicht — ist herzlich eingeladen, sich an den Melting Pots zu beteiligen.

Welche Filme braucht die Welt?

Donnerstag, 21. November 2019

17 Uhr, Raum: Kleiner Saal

Die Gesellschaft ist in stetigem Wandel. Das Tempo wird schneller, das Handeln dringender, der Umgang miteinander härter. Können und müssen wir politisch oder gesellschaftlich relevante Themen – wie Klimawandel, Digitalisierung und/oder Rechtspopulismus - im Film verarbeiten? Welchen Themen widmen wir uns, welche sollten wir bearbeiten und welche vermeiden wir?

Wir wollen herausfinden, wie das Filmemachen uns helfen kann, uns zu positionieren und eine eigene Haltung zu entwickeln.

Green Production — umweltfreundlich Filmen

Freitag, 22. November 2019

17 Uhr, Raum: Kleiner Saal

Filmemachen ist auf den ersten Blick wenig umweltfreundlich: Massenhaft Transporte, irrsinniger Stromverbrauch und Ex-und-hopp-Catering sind da nur Beispiele.

„Grüne Filmproduktion“ (Green Production) bezeichnet Ansätze und Ideen, auf mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit beim Drehen zu achten.

Wir wollen herausfinden, wie wir mit mehr Umweltbewusstsein vor, in und nach der Filmproduktion unsere Projekte planen können. Hier zählen ganz besonders eure Erfahrungen und Anregungen, aber auch eure Fragen zum Thema!

Influencing by Green Storytelling

Samstag, 23. November 2019

17 Uhr, Raum: Kleiner Saal

Kann der Bankräuber statt ins Auto auch aufs Fluchtfahrrad springen? Und kann die Kommissarin am Tatort auch Tee aus der Thermoskanne statt Kaffe aus dem To-go-Becher trinken?

„Nachhaltigkeit“ fängt beim Erzählen von Geschichten an, meinen die einen, weil Filme eine Vorbildfunktion haben. Andere wehren sich gegen das Einmischen in Inhalte und verbitten sich zu viel „political correctness“. Was ist da dran und wie seht ihr das? In diesem dritten Melting Pot verquicken wir die beiden ersten: Wieviel „grün“ brauchen die Filme von morgen?